Avatar

Leiter des Hochschulinstituts EMBI mit den Schwerpunkten Medizinmanagement und betriebswirtschaftliche Bildung im medizinischen Bereich. Aktiv in der Beratung von Heilberufen rund um die Themen Praxisorganisation, Personalführung, Eigenmanagement, Praxismarketing und Betriebswirtschaft.

Bei Rückfragen gerne Kontakt aufnehmen:
himpler@med3.net
06131 / 912 56 77

Unter anderem hat aktuell der Technikkonzern Bosch einen CoronaSchnelltest entwickelt. Das Medizintechnikunternehmen Digital Diagnostics steht ebenfalls vor Veröffentlichung eines solchen Tests der schnelle Ergebnisse liefern soll.

In der aktuellen Situation kommen aufgrund des hohen Testaufkommens und dem gestiegenen Bedürfnis nach medizinischer Versorgung Krankenhäuser an Ihre Grenzen. Die deutschen Unternehmen Bosch Healthcare Solutions und Digital Diagnostics AG haben nun einen vollautomatischen, molekulardignostischen Test entwickelt. Mit diesem sollen weltweit Gesundheitseinrichtungen entlastet werden – alles mit dem Ziel die Versorgung in dieser Krisensituation zu verbessern. Beide Hersteller gaben dies bei Pressemeldungen am vergangenen Donnerstag bekannt.

Bis dato mussten Patienten ein bis zwei Tage auf ihr Testergebnis warten. Mit dem „Bosch Covid-19 Schnelltest“ soll die Warte auf das Testergebnis auf weniger als zweieinhalb Stunden reduziert werden können. Somit sollen Patienten laut der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH schneller identifiziert und isoliert werden können.

Ebenso wie beim klassischen Test wird auch beim Corona-Schnelltest ein Abstrich aus Nase oder Rachen entnommen und in die vollausgestattete Testkatusche eingeführt. Mit dem Vivalytic-Gerät können innerhalb von 24 Stunden maximal 10 Tests durchgeführt werden.

Digital Diagnostics verspricht das Ergebnis des Corona-Schnelltest sogar innerhalb von fünf Minuten.

Ein einfaches Lesegerät soll das Ergebnis vor Ort auslesen und elektronisch weiterverarbeitet und anonymisiert in einer sicheren zentralen Datenbank speichern. Laut Informationen der Hersteller erfüllen beide Geräte bzw. Testverfahren die Anforderungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO).